Umbau

Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Martin-Luther führt ein Projekt zur Energetischen Sanierung und Nutzungserweiterung des „15,7“ durch. Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Zukunftsfonds Asse, durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch Spenden und persönlichen Einsatz von ehrenamtlich engagierten Menschen.

Durch die energetische Sanierung werden jährlich ca. 16t CO2 eingespart. Die geschieht konkret durch folgende Maßnahmen: Das gesamte Gebäude erhält eine neue thermische Hülle: Diese besteht aus einem Wärmedämmverbundsystem in den sichtbaren Fassadenflächen, einer komplett neuen Flachdachdämmung sowie einer Dämmschicht im Erdreich (für Bauteile, die direkt von der Erde berührt werden). Die großflächigen Fensterelemente – z.B. an der Gebäudefront – werden durch Wärmeschutzverglasung (hocheffiziente Verglasungen) ausgetauscht. Die bisher ölbetriebene Heizungsanlage wird im Rahmen der Sanierung durch eine hocheffiziente Pelletheizung ersetzt. Und die elektrische Anlage wird komplett überarbeitet und mit sparsamen LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Die Planung sowie Ausführung wird von entsprechenden Fachingenieuren begleitet.

Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten erfolgt eine Nutzungserweiterung: Bislang nicht nutzbare Räume im Souterrain werden erschlossen und nutzbar gemacht. Die Fertigstellung ist bis Ende 2021 geplant.

Förderung durch den EFRE

Energetische Sanierung und Nutzungserweiterung des „15,7“

Das „15,7“ ist energetisch großteils auf dem Stand der 70er Jahre. Eine Sanierung spart ca. 16t CO2 ein.


Label EU und Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Förderung durch die Stiftung Zukunftsfonds Asse

Die Stiftung Zukunftsfonds Asse fördert neben der energetischen Sanierung auch die Nutzungserweiterung des Gebäudes. Mehr Informationen über die Stiftung sind hier zu finden.


Logo Stiftung Zukunftsfonds Asse